von befinden und verkörperung

sud i eyrum.jpg
bienenschwärme oder südafrikanische fußballtrompeten? der klang impliziert eins. es ist bewegung. die erde bebt. die vibration steigt durch alle zehen bis in den kopf oder vom kopf hinab in den kleinsten zeh. fahnen werden geschwungen. arme greifen aus überhitzten autos in die höhe. man grüßt einander und fühlt sich durch ein spiel einen sommer lang miteinander verbunden.
nur einen sommer lang.
künstliche impulse verleihen unserem geist körperlichen ausdruck und manipulieren unsere wechselbeziehungen und unser befinden. doch warum müssen sie künstlich sein? warum fällt es uns schwer diese impulse über den sommer hinaus wahrzunehmen? haben wir vergessen aus welchen teilen unser äußeres befinden besteht? unser äußeres empfinden kann der balsam für unser inneres befinden sein. was erlebt man nicht, wenn man sich und seinen körper in bestimmten räumen, klimastadien und wechselbeziehungen wahrnimmt.
die organischen vibrationen und energien, kurz: unser erleben, das hierbei entsteht, ist den aus künstlichen impulsen hervorgegangenen vibrationen und energien überlegen.
die natur ist die konstruktivste schöpferin. sie leitet unseren verkörperungsprozess ein. sie schafft es aus uns das subtilste und feinste erhebende erleben herauszukitzeln. also: fort mit künstlichem getue! hinaus mit euch ins feld, ins wasser, in den wald! streift all eure kleidung vom leib und erlebt euch!

s.

von komik und gewalt

DSC00056.JPG
ist es nur ein schritt vom lachhaften zum ernsten?
ja.
ich saß am tisch und aß suppe. eine gemüsebrühe. in ihr schwamm, einer kompassnadel ähnlich, eine karotte. es war eine sehr komische situation. gleichwohl sah ich mein leben in dieser karotte, welches in einem sog von brühe mithilfe eines großen löffels in einen anonymen schlund untergeht. müssen wir untergehen um aufzustehen, oder drehen wir den spieß um und üben selber die gewalt aus um uns zu verteidigen und aufrecht zu bleiben?
je mehr ich von der karotte aß, umso mehr stieg mein drang gewalt auszuüben. liegt nicht in jedem menschen eine gewisse art von masochismus? müssen wir uns gewisse schmerzen selber zufügen, selbst wenn unsere seele sie nur durch kleine stiche spürt?
die suppe war aufgegessen und ich war verzweifelt. doch das leichte in der verzweiflung, war die komik des moments.
oft ist es die komik die aus gewalt eine satire macht. vorteil oder nachteil?
entscheidet selbst!
ich kann nur soviel sagen:
ein sommer beinhaltet sowohl gewalt, welche man auf den verschiedensten wegen zu spüren bekommt, sei sie auch noch so klein; alsauch die komik, die die gewalt leicht werden lässt.
komik und gewalt verwandeln einen tragischen, todesnahen abend in einen lustvollen und lebensbejahenden sommertag. auch wenn der regen stetig anklopft.

s.