von der völlerei



von mal zu mal werden die tage immer kürzer und kühler, ein kalter hauch regt sich und plötzlich ist man von einer blätterflut umgeben, die vor einer sekunde noch garnicht da war. in den regalen tauchen die ersten lebkuchen auf, die frauen tragen bereits winterstiefel anstatt der leichten sommersandalette und in den cafés bevorzugt man immer öfter den sitzplatz im gebäude und weicht der terrasse aus.
in einer zeit, in der einem vor lauter möglichkeiten die entscheidungsfreude mehr und mehr schwindet, ist es immer schwieriger das gemüt des menschen zu erheitern. warum? es beschleicht uns doch das gefühl, dass es an nichts mangelt.
während sich der spätsommer in all seiner pracht entfaltet, können wir bereits einige winterfreuden käuflich erwerben. aber können wir es genießen? können wir alles haben?
was unsere zwischenmenschlichen beziehungen angeht, so sieht es ähnlich aus, wie das bunte sortiment im supermarkt. wir bewegen uns in einem sud aus schönen sachen, die wir ungern beiseite legen, oder gar wegschmeißen wollen. wir konzentrieren uns nicht auf eins, sondern auf alles, und dabei werden unsere verhaltensweisen anderen gegenüber sehr plump und einfach und führt dazu, dass wir nicht mehr imstande sind, das geheimnis des genusses eines einzelnen zu erkunden.
wir haben alles und gehen dem effekt der überraschung, des unvorhergesehenen, des risikos aus dem weg. so schwimmen wir in einem meer von menschlichen trophäen und accessoires, die sich als bunte freunde, erholende one-night-stands, feste andenken aus schulzeiten und erfrischende, aber oberflächliche beziehungen herausstellen.
es ist zeit aus dem bunten karussell der möglichkeiten auszusteigen und sich auf das eine, was wir vor kurzem erst lieben gelernt haben, zu entscheiden und damit stehen zu bleiben. der liebliche, funkelnde zimtstern kann warten.
bleibt bei euren leisten, liebe schuster! der spätsommer gärt zwar vor sich hin, das heißt jedoch nicht, dass wir uns der völlerei hingeben, die schlägt nämlich gewaltig auf den magen.

s.

No comments:

Post a Comment